immer wieder. Das alles wäre nicht weiter erwähnenswert – wären diese Besucher nicht stark sehbehindert. Um ihnen ei- nen bedürfnisgerechten Zugang zu visueller Kunst zu ermögli- chen, bietet das Belvedere regelmäßig öffentliche Tastführun- gen an. Unter dem Motto Nichts für Menschen mit Behinderung ohne Menschen mit Behinderung wurden diese in enger Zu- sammenarbeit mit einer sehbeeinträchtigten Expertin entwi- ckelt.

Wie aber lassen sich zweidimensionale Gemälde für blinde Menschen erfahrbar machen? Ein wichtiger Faktor ist Zeit. Denn für all das, was der Sehende auf einen Blick erfasst, be- nötigt der Nichtsehende seine Vorstellungskraft. Dabei hilft zum einen die detailgenaue Beschreibung der Dinge. Ergän

D

Sie sind zwischen 25 und 75 Jahre alt. Sie lieben Kunst und verfolgen das aktuelle Kulturgeschehen mit großem Interesse. Auch in Museen zieht es sie

Art inclusive

Fotos: Natascha Unkart © Belvedere, Wien

Fotos: Natascha Unkart © Belvedere, Wien

Das Belvedere barrierefrei entdecken

KUNSTVERMITTLUNG